Schnupperwochen im Spreewald

Spreewelten und SIS begrüßen zukünftige Azubis aus Spanien und Bulgarien

Santiago, Virgil und Kamen absolvieren derzeit ein sechswöchiges Praktikum im Spreewelten Bad

Spanische und bulgarische Praktikanten

sowie bei der SIS Servicegesellschaft im Spreewald mbH. Die beiden Spanier und der junge Mann aus Bulgarien wollen diese Zeit nutzen, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und sich auf eine dreijährige Ausbildung in Lübbenau vorzubereiten. Ziel ist ein deutscher Abschluss als Koch, Restaurantfachmann beziehungsweise als Kaufmann für Freizeit und Tourismus.

Das dafür viel Disziplin und Lernen nötig sein wird, kennt Yuly Martinez aus eigener Erfahrung. Die 21-Jährige hat bei der Spreewelten GmbH ebenfalls eine Ausbildung zur Kauffrau für Freizeit und Tourismus gemacht. „Das ist schon nicht so einfach mit den ganzen Fachbegriffen in der Schule“, erzählt Martinez. Die junge Kolumbianerin kam im Alter von fünf Jahren mit ihrer Mutter und ihrer Schwester nach Deutschland. Sie weiß also nur zu gut, wie sich Santiago und seine Mitstreiter in einem für sie noch fremden Land fühlen. Spanisch ist auch Yulys Muttersprache – wenn auch mit einem anderen Akzent, als die Spanier es sprechen. Dennoch kann sie gerade in der Anfangszeit viel übersetzen und freut sich, den neuen Kollegen helfen zu können. „Ich werde mich aber zwingen, mit ihnen deutsch zu reden, denn das wollen sie ja lernen“, lacht die junge Frau mit der langen Locken-Mähne.

„Wir möchten, dass sich die Praktikanten bei uns wohl fühlen“, betont Axel Kopsch, Prokurist der Spreewelten GmbH. Damit Kamen, Santiago und Virgil einen guten Start haben, wurden ihnen Yuly Martinez und Luisa Kopsch zur Seite gestellt. Nach einer ausführlichen Besichtigung der zukünftigen Arbeitsstätten, stand am ersten Tag eine Radtour durch Lübbenau auf dem Programm. Neben dem Entdecken der Altstadt und einiger Sehenswürdigkeiten, gab es vor allem nützliche Hinweise. „Wir haben ihnen gezeigt, wo sie einkaufen können, wo sie eine Handy-Karte herbekommen und natürlich, wo man abends mal weggehen kann“, verrät Luisa Kopsch. „Die Jungs sind sehr aufgeschlossen. Sie werden bestimmt bleiben“, ist sich die 26-Jährige sicher.

Insgesamt befinden sich nun 13 junge, europäische Leute im Praktikum in der Reiseregion Spreewald. Möglich ist der Auslandsaufenthalt für die Jugendlichen über das Projekt MobiPro-EU. Das Sonderprogramm des Bundes fördert die „berufliche Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa“ (MobiPro-EU). Organisiert wird es durch verschiedene Projektträger, unter anderem durch die DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH in Finsterwalde. Bei der Vorbereitung fand der Träger in Lübbenau starke Unterstützung. So stellt die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH Wohnraum für alle 13 Praktikanten und späteren Auszubildenden zur Verfügung. „Es liegt uns sehr am Herzen, dieses Projekt zu unterstützen“, betont Michael Jakobs, Geschäftsführer der WIS. „Junge, motivierte Leute aus dem Ausland, die hier eine Ausbildung erhalten, können uns vielleicht helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, zeigt sich Jakobs überzeugt.

Um die spanischen und bulgarischen Jugendlichen möglichst einfach zu integrieren, wohnen diese gemeinsam mit deutschen jungen Leuten zusammen in Wohngemeinschaften. „Das hilft ihnen hoffentlich die Sprache schnell zu lernen und Anschluss zu finden“, so Jakobs.